Mediation

Die wichtigsten Fragen zur Mediation

Was ist Mediation?
Mediation ist die Vermittlung in einem Konflikt verschiedener Parteien mit dem Ziel einer Einigung

Welche Konfliktfälle sind für eine Mediation geeignet?
Es sind grundsätzlich alle Konflikte in vielen Lebensbereichen und auf vielen Rechtsgebieten für eine Mediation geeignet.

Die Mediation ist eine gute Möglichkeit, wenn

  • es wichtig ist, die Beziehung zu den anderen beteiligten Personen aufrecht zu erhalten
  • es wichtig ist, die Verantwortung für die Lösung des Konflikts zu behalten
  • es wichtig ist, einen Ausgleich aller Interessen herbei zu führen
  • ein Gerichtsverfahren nicht zu einer Lösung des wirklichen Konflikts führen wird.

Die Mediation eignet sich nicht, wenn

  • eine grundsätzliche Entscheidung über eine Rechtsfrage erforderlich ist
  • jeglicher rechtlicher Handlungsspielraum fehlt, weil die gesetzliche Grundlage der Streitigkeit nur ein „Entweder-Oder“ zulässt.

Welche Vorteile bietet die Mediation?
Die Mediation ist im Vergleich zu einem Gerichtsverfahren
vertraulich
der Mediator unterliegt der Schweigepflicht

umfassend
im Rahmen der Mediation können neben Sachthemen auch zwischenmenschliche Probleme der Parteien einbezogen und besprochen werden

selbstverantwortlich
die Parteien sind für die gefundenen Lösungen eigenverantwortlich, es gibt keine Entscheidung durch einen Dritten

zukunftgerichtet
es wird nach tragfähigen Lösungen gesucht, die die zukünftigen Beziehungen der Parteien auf eine feste Grundlage stellen

ergebnisorientiert
das Ziel der Mediation ist die Lösung des Konflikts mit einem ausgeglichenen Ergebnis ohne Gewinner oder Verlierer

konstruktiv
im Mediationsgespräch lernen die Parteien die jeweiligen Sichtweisen des anderen besser kennen, so dass sich verhärtete Positionen auflösen und ein gemeinsames Ziel gefunden werden kann

kostengünstig
da die Parteien die Anzahl der Sitzungen selbst bestimmen und das Honorar mit dem Mediator vereinbart wird, kann die Mediation kostengünstiger sein als ein Gerichtsverfahren, das für das Gericht und die Rechtsanwälte nach dem Streitwert abgerechnet wird.

Was unterscheidet eine Mediation von einem gerichtlichen Verfahren?
Im gerichtlichen Verfahren entscheidet ein Richter, wobei es oft nur eine „Entweder-Oder“ Lösung gibt.

Im Mediationsverfahren können die Parteien, jenseits vom „Recht-Haben, nach kreativen, zukunftsgerichteten Lösungen für ihr Problem suchen, die auf die Wünsche der Beteiligten zugeschnitten sind.

Wer kann eine Mediation in Anspruch nehmen?
Eine Mediation ist für alle geeignet, die einen Konflikt mit den anderen am Konflikt beteiligten Personen in eigener Verantwortung regeln möchten.

Wie läuft ein Mediationsverfahren ab?
Der Mediationsprozess läuft in 5 Phasen ab

  • Einführung und Vorbereitung der Mediation, Abschluss des Mediationsvertrages
  • Sammlung der zur Verhandlung anstehenden Regelungspunkte
  • Klärung der Bedürfnisse und Interessen
  • Sammlung und Bewertung der Lösungsvorschläge
  • Vereinbarung und Vertragsformulierung

Welche Aufgabe hat der Mediator?
Der Mediator hat die Aufgabe, den Einigungsprozess zwischen den Konfliktparteien zu fördern. Er strukturiert den Prozess und hilft den Beteiligten, sich über ihre Interessen und Gefühle klar zu werden und diese zum Ausdruck zu bringen.

Er ist neutral und setzt sich für die Interessen aller Konfliktparteien ein.

Er bewertet und urteilt nicht, sondern nimmt alle Standpunkte, Interessen und Gefühle ernst. Er sorgt dafür, dass ein Ungleichgewicht zwischen den Parteien ausgeglichen wird.

Wie lange dauert eine Mediation?
Eine Mediationssitzung dauert üblicherweise eine Stunde. Wie viele Sitzungen benötigt werden, hängt von der Art und der Komplexität des Konflikts ab.

Gibt es Voraussetzungen für eine Mediation?
Es gibt nur die Voraussetzung, dass die Parteien freiwillig an der Mediation teilnehmen und bereit sind, mit dem Konfliktpartner nach einer fairen Lösung für alle suchen zu wollen.

Wie kann man eine Mediation vorbereiten?
Vor dem Beginn können sich die Parteien über ihre Interessen und Wünsche klar werden, die sie in der Mediation geltend machen möchten und auch über mögliche Lösungen und Kompromissvorschläge.

Ist Mediation Rechtsberatung?
Nein

Ist Mediation Therapie?
Nein

Wird ein Rechtsanwalt benötigt?
Es ist nicht zwingend erforderlich, einen Rechtsanwalt in das Mediationsverfahren einzubeziehen. Allerdings ist die Begleitung und die Beratung durch einen Rechtsanwalt sinnvoll, da der Mediator zwar über rechtliche Grundlagen aufklären darf, aber keine einseitige Rechtsberatung vornehmen darf.

Was kostet die Mediation?
Der Mediator vereinbart ein Stundenhonorar, das bei Konflikten im Familienrecht im Bundesdurchschnitt bei € 150,00 liegt, bei Konflikten im Wirtschaftsrecht oder auf anderen Rechtsgebieten ist der Stundensatz üblicherweise höher.

Übernimmt eine Rechtsschutzversicherung die Kosten einer Mediation?
Es kommt auf die Rechtsschutzversicherung an. Einige, wie die Allianz, DAS, Deurag oder Auxilia übernehmen Teile der Kosten.

Kann die Mediation abgebrochen werden?
Ja, wenn eine oder alle Parteien oder der Mediator der Ansicht sind, dass eine Fortsetzung der Mediation nicht sinnvoll ist.

Wie endet eine Mediation?
Die Mediation endet mit einer Vereinbarung, einem privatschriftlichen Vertrag oder einem notariellen Vertrag, in dem die gefundenen Lösungen rechtsverbindlich festgehalten werden.